Trockner Test 2012

Wäschetrockner im Test – Sparen statt Zahlen

Das Trocknen frisch gewaschener Wäsche ist speziell in den kalten und nassen Wintermonaten ohne einen Wäschetrockner nur schwer zu realisieren. Auf einem Ständer aufgehangen kann es lange Zeit dauern, bis die Wäsche endlich schranktrocken zusammengefaltet im Kleiderschrank verschwinden kann. Ein Wäschetrockner ist da definitiv die schnellere und bequemere Lösung. Im aktuellen Trockner Test der Stiftung Warentest stellten sich 14 Modelle unterschiedlicher Hersteller und mit zwei verschiedenen Bauarten dem Konkurrenzkampf.

Neue Technik spart Geld

Der Anteil verkaufter Wäschetrockner mit integrierter Wärmepumpe ist in den vergangenen Jahren gestiegen, so langsam setzt sich die nicht mehr ganz so neue Technik durch. Völlig zurecht, da die entsprechenden Geräte die Wäsche ebenso effektiv trocknen und dabei auch noch stromsparender arbeiten. Im Vergleich zu den weitverbreiteten Kondensationstrocknern verbrauchen die Modelle mit Wärmepumpe weniger als die Hälfte an Strom. Bei weiterhin steigenden Stromkosten ist das ein nicht zu verachtender Kostenpunkt (siehe nächster Punkt).
Ein weiterer Vorteil: Die feuchte Kondensationsluft muss nicht über eine Abluftanlage abgelassen werden oder gelangt direkt in den Waschraum.

Kaufpreis amortisiert sich

Bei einer geschätzten Lebensdauer von zehn Jahren amortisiert sich der höhere Einkaufspreis bereits früh innerhalb dieser Lebensspanne. Bei den aktuellen Strompreisen und ohne Beachtung sicherer Preissteigerung lässt sich mit einem Wäschetrockner mit Wärmepumpe viel Geld sparen. Vergleicht man den guten und günstigen Trockner von Beko mit dem einfacheren Modell von Miele, so spart man über 550 Euro Stromkosten ein. Im Durchschnitt liegt der zu erwartende Gewinn durch energieeffizienteres Arbeiten bei über 250 Euro.

Spürbar günstiger

Vor drei Jahren noch war ein Trockner mit Wärmepumpe nicht unter 800 Euro erhältlich, jetzt gibt es das günstigste Modell – die Beko DPU 7340 X, bereits für rund 500 Euro. Im Vergleich erreichte das Gerät den zweiten Platz und darf ohne Zweifel als Kaufempfehlung ausgelobt werden. Der Trockner von Beko ist einfach zu bedienen, unterbaufähig und trocknet gut bis sehr gut. Einzig das kompliziert zu reinigende Fusselsieb und die Programmlaufzeit sind als negative Aspekte zu nennen.

Den ersten Platz unter den energiesparenden Wäschetrocknern teilen sich gleich drei Modelle. Der Trockner Blomberg TKF 7451 W50 ist dabei noch das preiswerteste Modell mit einem Kaufpreis von knapp 650 Euro. Die Modelle der renommierten Hersteller Siemens (WT 46 W 562) und AEG (T59880) stehen ebenfalls auf dem Treppchen, sind aber mit Kosten von 855 beziehungsweise 750 Euro deutlich teurer.
Das Modell von Blomberg ist am sparsamsten, trocknet sehr gut und ist einfach zu bedienen. Der Trockner von AEG punktet durch das schnellste Trockenprogramm im Vergleich der Warentester und Siemens liefert die ausgewogenste Maschine im ganzen Test.

Abgewertet : Wäschetrockner ohne Wärmepumpe

Sieben Kondensationstrockner ohne Wärmepumpe im Test – sieben Mal das Gesamturteil "Befriedigend". Abwertungen im Resultat mussten alle Trockner aufgrund des deutlich höheren Stromverbrauchs im Vergleich zu der anderen Bauart hinnehmen. Im Vergleich der Wäschetrocknung und der Handhabung erzielten die sieben Modelle ähnlich gute Ergebnisse ohne nennenswerte Abweichungen. Einzig einen Vorteil genießen diese Geräte ohne Wärmepumpe: Sie trocknen die Wäsche schneller, im Durchschnitt beträgt die Zeitersparnis zwischen 15 und 30 Minuten.

AEG liefert mit dem Modell T75280 AC das beste Gerät im Test. Bis zu acht Kilogramm feuchte Wäsche fasst die große Maschine, dessen Türanschlag wechselbar ist. Die Miele T 7944 C ist ebenso gut, aber deutlich teurer. Sie ist mit einem Kaufpreis von 770 Euro der teuerste Trockner in dieser Kategorie, zudem sehr umständlich bei der Reinigung.

320 Euro teuer und damit das günstigste Gerät im Test – die Candy GOC 770 BT ist das „Schnäppchen“ im Testfeld. Leider trägt das Modell auch die Auszeichnung der schlechtesten Bewertung. Ein knappes "Befriedigend" für das Gerät, das durch eine sehr lange Programmdauer, schlechte Kondensationswirkung und unbefriedigender Bedienbarkeit auffällt. 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>